Mit Dan Brown’s Illuminati durch die ewige Stadt Rom und den Vatikan

Die Illuminati-Tour – heute legendär, war kurz nach Erscheinen des Buches ein spannendes Abenteuer, das der Reisende auf eigene Faust unternehmen musste.

Als eine der wenigen, die sich damals allein mit dem Buch auf den Weg durch die Gassen und  Straßen der historischen Metropole gemacht hat, berichte ich von meinen Erlebnissen auf den Spuren der Illuminati:

Die „Vorgeschichte“

Das Buch handelt vom Tag der Entführung von vier Kardinälen (i preferiti), welche für die Nachfolge des jüngst verstorbenen Papstes in Frage gekommen wären. Die Entführung erfolgt im Auftrag des seit Jahrhunderten bestehenden Illuminati-Geheimbundes, der darauf abzielt, die Kirche zu zerstören. Das Motiv ist die vorangegangene Annäherung der katholischen Kirche an die Wissenschaft, welche durch den letzten Papst forciert wurde. Im Zeichen der vier Elemente (Erde, Luft, Feuer und Wasser) werden die Kardinäle nacheinander umgebracht. Es stellt sich heraus, dass vor den Entführungen Antimaterie in Genf gestohlen wurde, um damit den gesamten Vatikan zu zerstören. Der Kunstgeschichte-Professor Robert Langdon jagt den Entführer durch Rom, um die entführten Päpste und die Antimaterie auf dem Pfad der Erleuchtung zu finden. Es folgt ein spannender Thriller mit ungewissem Ausgang…

Der Weg auf den Spuren des Buches

Will man dem Weg von Prof. Langdon folgen, für den er im Eiltempo im Film einen ganzen Tag benötigt, sollte man zumindest zwei Tage einplanen.

Am besten besorgt man sich vor der Abreise den Film, um mit der Handlung vertraut zu sein. Im Anschluss zeichnet man sich am besten in einem Stadtplan von Rom die wichtigsten Schauplätze und Tatorte ein. Zuletzt besorgt man sich dann noch den Roman „Illuminati“, da hier doch sehr viel ausführlicher auf die einzelnen Orte und Details eingegangen wird. Erst mit dem Buch macht die Verfolgungsjagd richtig Spaß.

Hier die Liste der Sehenswürdigkeiten und Plätze, die man nacheinander aufsuchen wird:

  • Der Vatikan (Vatikanische Gärten, Diensträume der Schweizergarde, Apostolischer Palast, Vatikanische Archive, Sixtinische Kapelle)
  • Das Pantheon
  • Die Piazza del Popolo mit der Kirche Santa Maria del Popolo und der Chigi Kapelle
  • Den Petersplatz
  • Die Piazza Barberini
  • Die Kirche Santa Maria della Vittoria
  • Die Piazza Navona
  • Die Fontana dei Quattro Fiumi
  • Die Engelsburg
  • Den Petersdom
  • Die Tiberinsel

Tipp: besonders interessant ist die Tour, wenn man die jeweiligen Kapitel des Buches kurz vorher liest und vor Ort noch einmal allen Hinweisen und Symbolen folgt. Steht man dann vor den fiktiven Tatorten, fühlt man sich als wäre man direkt in die Handlung involviert. Außerdem beschäftigt man sich viel intensiver mit den Sehenswürdigkeiten und erinnert sich daran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: