Kunst und Kultur in Österreich

Die österreichische Kultur ist von verschiedenen Einflüssen geprägt, u.a. durch die römische Besiedlung oder das imperiale Österreich-Ungarn. In allen Stilepochen entstanden herausragende Bauwerke, die heute zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Die Wiener Klassik war im 18. und 19. Jahrhundert der Mittelpunkt der europäischen Musikwelt. Diese Musiktradition wird heute noch gepflegt in den zahlreichen österreichischen Opernhäusern und Theatern sowie durch Orchester z.B. in Form des weltweit übertragenen Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker.

Das bekannteste Kunstartefakt aus dem Jungpaläolithikum ist die Venus von Willendorf, die bekanntesten römischen Bauwerke wurden im niederösterreichischen Carnuntum wieder aufgebaut.

Die für die heutige österreichische Kultur prägendste Zeit war die 600-jährige Herrschaft der Habsburger über Österreich und auch Ungarn.

Nach dem Zerfall des Reiches und dem Zweiten Weltkrieg hat Österreich versucht, an seine Monarchie-Tradition anzuknüpfen. Bis heute bewegt sich das Land im Spannungsfeld, seine weltweit bekannten kulturellen Errungenschaft z.B. in der klassischen Musik zu propagieren und gleichzeitig für die Moderne offen zu sein. Diese Divergenz zwischen Tradition und Moderne ist speziell in den Kulturstädten Wien, Salzburg und Graz spürbar.

Klassische Musik

Die klassische Musik ist aus dem Leben in Österreich nicht wegzudenken. In der Frühen Neuzeit dominierte der Einfluss aus den Niederlanden, im 17./18. Jhdt. dann jener aus Italien. Erst im späten 18. und frühen 19. Jhdt. entwickelte sich die Wiener Klassik, geprägt von Komponisten wie Mozart, Haydn, Gluck und später Beethoven. Wien wurde zu dieser Zeit die Hauptstadt der Musik.

Im 19. Jahrhundert waren die wichtigsten KOMPONISTEN der Romantik Schubert, Bruckner und Brahms, welche die Musik zum Bürgertum öffneten.

Eine wichtige Strömung ab dem späten 19. Jhdt. war die Populärmusik Wiener Walzer. Die wichtigsten Vertreter sind die Strauß-Familie (Johann Strauß Vater & Sohn). Weitere bedeutende Komponisten waren Joseph Lanner und Franz Lehár.

Auch am Übergang von Spätromantik zur Moderne des 20. Jhdts. war Österreich Heimat bedeutender Künstler wie Mahler (Direktor der Wiener Hofoper 1897–1907), Schmidt und Joseph Marx. Die Musik der Moderne war stark beeinflusst von den Komponisten der Neuen Wiener Schule, darunter Alban Berg, Webern und Schönberg. Zu den führenden Vertretern der österreichischen Musik im 20. Jhdt. zählen Gottfried von Einem und Friedrich Cerha.

Berühmte DIRIGENTEN in Österreich waren Herbert von Karajan, Nikolaus Harnoncourt und Karl Böhm.

Die bekanntesten ORCHESTER sind die Wiener Philharmoniker (deren Neujahrskonzert am 1. Jänner im Musikverein wird weltweit übertragen und hat 1 Milliarde Zuseher), die Wiener Symphoniker, das Bruckner Orchester Linz und das Mozarteumorchester Salzburg.

Die populärsten CHÖRE sind die Wiener Sängerknaben und der Staatsopernchor.

Die bedeutendsten OPERN sind die Zauberflöte, Don Giovanni, Così fan tutte, Le nozze di Figaro, Fidelio und Der Besuch der alten Dame.

Die populärsten OPERETTEN sind Die Fledermaus, Wiener Blut, Die lustige Witwe und Der Zigeunerbaron.

Aktuelle Musik

Vertreter der Volksmusik und volkstümlichen Musik sind u.a. die Zillertaler Schürzenjäger bzw. Willi Resetarits, Hubert von Goisern. Die bekanntesten Volkslieder sind das Wienerlied wie von Andre Heller, das Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“ und der Titelsong zu „Der dritte Mann“ von Anton Karas.

Moderne Pop-Musik ist geprägt von internationalen Stars wie Falco, Opus oder der Song-Contest-Gewinnerin Conchita Wurst. Zu den Austropop-Größen zählen die Interpreten Ambros, Danzer und Fendrich. Populäre Bands und Künstler sind außerdem die EAV oder S.T.S. sowie Udo Jürgens bzw. im Bereich des Electro Swing Parov Stelar.

Österreichische Literatur

Österreich hat bedeutende Schriftsteller von Weltrang hervorgebracht. Hier die lesenswertesten Autoren, die Beiträge zur Weltliteratur beigesteuert haben:

  • Biedermeier: Grillparzer, Nestroy, Raimund, Rosegger
  • Realismus: Marie von Ebner-Eschenbach, Ludwig Anzengruber, Peter Rosegger
  • Wiener Moderne & Zeit der Ersten Republik: Robert Musil, Joseph Roth, Karl Kraus, Bertha von Suttner (Friedensnobelpreis), Stefan Zweig, Hugo von Hofmannsthal, Arthur Schnitzler und Ödön von Horvath
  • Seit Gründung der Zweiten Republik: Peter Handke, Thomas Bernhard, Friedrich Torberg, Felix Mitterer, Elfride Jelinek (Literaturnobelpreis), C. Artmann, Robert Menasse, Milo Dor und Friederike Mayröcker.

Theater in Österreich

Den nachhaltigsten Einfluss auf das Theatergeschehen in Österreich hatte die im Barock entstandene Oper, die erstmals in Salzburg aufgeführt wurde. Sie erwies sich als adäquat für die Repräsentationsanforderungen des Absolutismus.

Besonders im Vormärz erhielt das Theater einen starken Auftrieb, was sich auch in der Gründung neuer Gebäude niederschlug (z.B. das Theater an der Wien). Zu dieser Zeit fungierte Theater als versteckte Sozialkritik wie z.B. in Nestroys Stücken. Auch die Oper blieb bis ins 20. Jhdt. populär und fungierte als Mittel zur Massenunterhaltung, ebenso wie die volkstümlichere Operette.

1920 wurden die heute weltweit bekannten Salzburger Festspiele gegründet. In Österreich hat auch das Kabarett als Mischung aus Comedy, Theater und politischer Satire einen hohen Stellenwert, in dessen Rahmen kritische Themeninhalte mit landeseigenem Humor transportiert werden. Bekannte Darsteller sind Karl Farkas, Roland Düringer, Dolores Schmidinger, Michael Niavarani, Alfred Dorfer, Lukas Resetarits und Josef Hader. Eine Eigenart des österreichischen Theaters ist der Villacher Fasching, bei dem die Faschingsnarren das vergangene Jahr auf humorvolle Art und Weise Revue passieren lassen.

Österreichische Architektur

Die österreichische Architektur bietet reiche Vielfalt und Kunstwerke aus allen Epochen. Seit der Romanik sind in ganz Österreich architektonische Meisterwerke geschaffen worden, die bis heute Bestand haben. Das bekannteste Bauwerk und Wahrzeichen ist der Wiener Stephansdom, der auch international für den gotischen Baustil von Bedeutung ist. Die Stadtzentren von Wien, Salzburg und Graz wurden um UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

Die wichtigsten Architekten sind:

  • Barock: Johann Lucas von Hildebrandt, Johann Bernhard Fischer von Erlach,
  • Jugendstil: Otto Wagner (bekanntester Gegner dieser Richtung: Adolf Loos)
  • Moderne: Roland Rainer, Clemens Holzmeister, Gustav Peichl, Hans Hollein

Österreichische Malerei

Die ältesten noch erhaltenen Kunstwerke von herausragender Bedeutung sind Fresken romanischer Kirchen. Während Renaissance und frühes Barock in Österreich kaum vertreten waren, da Italien das Zentrum der Künste jener Zeit war, kam es später zu einem enormen Aufschwung der Barockmalerei. Diese war aber nicht nur in Wien stark vertreten, sondern auch in zahlreichen Klöstern in Nieder- und Oberösterreich. Der nächste Höhepunkt malerischen Schaffens in Österreich war um 1900 erreicht, als Wien zu einem Zentrum des Jugendstils wurde, was sich in der Gründung der Secession ausdrückte. Ein Meilenstein auf der Entwicklung zur Moderne waren Gustav Klimts goldene Werke. Ebenso bekannt wurden mit dem Expressionismus assoziierte Künstler wie Egon Schiele oder der Bauernmaler Albin Egger-Lienz.

In der zweiten Hälfte des 20. Jhdts. hat die Wiener Schule des Phantastischen Realismus mit der Variante des Surrealismus große Erfolg erlebt, darunter auch der Künstler Friedensreich Hundertwasser.

Beim Wiener Aktionismus handelt es sich um ein eigenständiges genreübergreifendes Phänomen in den 1960er Jahren, im Zuge dessen der menschliche Körper im Hinblick auf Sexualität, Schmerz und Tod thematisiert wurde. Oftmals wurde Kunst radikal inszeniert und Selbstverletzungen in Kauf genommen. Die wichtigsten Vertreter sind Hermann Nitsch, Otto Muehl, Rudolf Schwarzkogler und Günter Brus.

Hier finden Sie einen Überblick der bedeutendsten Künstler:

  • Barock: Franz Anton Maulbertsch, Johann Michael Rottmayr, Paul Troger, Daniel Gran
  • Biedermeier: Ferdinand Georg Waldmüller
  • Historismus: Hans Makart, Karl Rahl
  • Jugendstil: Gustav Klimt
  • Expressionismus: Egon Schiele, Oskar Kokoschka,
  • Dadaismus: Raoul Hausmann
  • Moderne: Gottfried Helnwein, Arnulf Rainer

Österreichischer Film

Bekannte Darsteller aus Österreich sind Arnold Schwarzenegger, Romy Schneider, Otto Schenk, Klaus Maria Brandauer und Christine Hörbiger. Bedeutende internationale Erfolge im Bereich der Regie hatten Michael Haneke oder Franz Antel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: