Das Weltmuseum in Wien

Das beeindruckende neue ethnologische Museum in der Wiener Hofburg beherbergt umfassende Sammlungen, die bereits auf das 16. Jahrhundert zurückreichen.

Damals wurden in Kunst- und Wunderkammern ethnographische Objekte gesammelt. Aus Erzherzog Ferdinands Schloss Ambras in Tirol stammen Artefakte wie die Federkrone aus der Zeit Montezumas, die während der Napoleonischen Kriege nach Wien gebracht wurden. Im 18. und 19. Jhdt. wurden dann weitere bedeutende Ausstellungstücke erworben z.B. Expeditionsmitbringsel des Weltumseglers James Cook, des Naturforschers Johann Natterer aus Brasilien oder der österreichischen Fregatte Novara. Während der k. u. k. Monarchie kamen Sammlungen hinzu wie jene von der Weltreise des Thronfolgers Franz Ferdinands. Im Jahr 1928 wurde basierend auf den vorliegenden Sammlungen das Museum für Völkerkunde eröffnet, welches schließlich 2013 in „Weltmuseum“ umbenannt wurde.

Das Museum sagt von sich selbst, dass es sich zuerst mit seiner eigenen Vergangenheit auseinandersetzen muss, um seine Zukunft zu gestalten. Denn im Laufe der vergangenen Jahrhunderte wurden Artefakte teils unter fragwürdigen Bedingungen zusammengetragen. So verwundert es nicht, dass teils schockierende Ausstellungsstücke zu finden sind wie der bekannte geschmückte Kopf eines Menschenopfers. Es enthält jedoch insgesamt spannende Sammlungen von allen Kontinenten sowie ein umfassendes Archiv bzw. eine bedeutende Fotosammlung.

Kopftrophäe Weltmuseum
Kopftrophäe um 1830

Hin- & Wiederfinden:

Weltmuseum Wien
Heldenplatz
1010 Vienna, Austria
+43 1 534 30-5052
info@weltmuseumwien.at

Gut zu wissen: Die Anmeldung zur Schnupperfreundschaft des Kunsthistorischen Museums umfasst mehrere Museen (Kunsthistorisches Museum, Kaiserliche Schatzkammer, Hofjagd- und Rüstkammer, Theatermuseum, Kaiserliche Wagenburg, Weltmuseum, Schloss Ambras in Innsbruck, Ephesos-Museum, Sammlung alter Musikinstrumente) und kostet 15 € für 6 Monate.

Ein Gedanke zu „Das Weltmuseum in Wien

  • 25. August 2018 um 8:00
    Permalink

    Das Weltmuseum ist wirklich gut gelungen! Ich habe eine Jahreskarte U25 für 25€ und war schon mehrmals dort. Neben dem Austellungsprogramm werden auch viele Aktivitäten, Filmscreenings und Shows angeboten, sodass es immer etwas Neues gibt.
    Die KuratorInnen versuchen wirklich, die Objekte nicht nur als Ausstellungsstücke in einem zeitlosen und politikfreien Raum zu inszenieren, sondern gehen auch auf die Objektgeschichten ein. Sie bemühen sich um einen respektvollen Umgang mit den Artefakten, die ihnen Menschen zur Verfügung gestellt haben. So sind zB. die Flöten einer indigenen Kultur, die Zauberkräfte besitzen und nur von gewissen Personengruppen gesehen werden dürfen, in Tuch gehüllt und somit vor den Augen der BesucherInnen verborgen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: